22.06.2017

... imfall!

dreijährige, bzw. bald vierjährige wissen ja manchmal ganz genau, wie der hase läuft und was sie wollen. da lassen sie sich auch nicht von uns grossen reinquatschen und sind von ihren ideen kaum abzubringen. bei manchen themen find ich das super und selbstbewusst und so. und bei manchen themen wiederum einfach nur anstrengend und nervig.



zum beispiel hat sich meine tochter in den kopf gesetzt, dass sie sämtliche kleidungsstücke, die man vorne öffnen kann (dazu zählen auch geknöpfte strickjäckchen), zu hause auszieht.

man kann es öffnen = es ist eine jacke = jacken werden zu hause ausgezogen. punkt.



da gibt es nichts zu diskutieren. meine einwände, "es ist doch einfach ein pulli mit reissverschluss", "darunter trägst du nur ein unterhemd", "es ist kalt" werden wortgewandt abgeschmettert oder ganz einfach ignoriert. da kann das fräulein echt stur sein.



diese kapuzenjacke aus gestreiftem sweat und einem letzten rest nosh organics hatte ich schon letzten sommer genäht und erst nach fertigstellung festgestellt, dass ich den schnitt zwei nummern zu gross abgepaust hatte. nicht so schlimm. zu gross geht immer, das kind wächst da ja rein und kann die jacke auch im nächsten jahr noch tragen. denkste!


"dia leggi imfall nid a!" (die zieh ich imfall* nicht an).

*wikipedia: 
[1] schweizerisch, schwierig unübersetzbar, eine unverfroren selbstgerechte Art, ein angebrachtes Argument zu betonen, aber auch generelles Verstärkungswort mit der hochdeutschen Bedeutung: wirklich

aaarrgh kind! die ziehst du an. ich hab mir beim nähen echt mühe gegeben und ich find sie toll und sowieso kann ich mindestens genau so stur sein wie du, und ich bin die mama und bin der chef und bestimme das jetzt einfach. imfall!



... und ich mach dir ein einhorn drauf.

o.k.!

(oh mann, ich bin so ein krasser pädagoge. nicht.)

eine einhorn-silhouette aus flexfolie auf snappap ziert nun das gute stück, welches tatsächlich schon ein paar mal ausgeführt wurde. draussen. an drinnen arbeiten wir noch...



aktuell ist es sowieso viel zu warm für die jacke. die bilder haben wir schon vor ein paar wochen gemacht, wie man auch an den tulpen erkennen kann, die mittlerweile verblüht sind. beim shooting im garten hatten wir eine menge spass und tierischen besuch.



da war zum beispiel irgend ein fliegentier, das lea immer und immer wieder angeflogen hat. sie konnte rumrennen und rumwirbeln soviel sie wollte, aber die fliege ist - kaum stand sie still - immer wieder auf ihr gelandet. das war ein spass!



nicht zu vergessen auch jack the schnägg, den lea gefunden und in einem tupperware gehegt und gepflegt hat bis er nach zwei tagen weiterzog um zu tun, was eine schnecke tun muss. lea hat den verlust zum glück gut verkraftet und sich an der mauer der nachbarn einfach einen neuen schnägg geholt.


ich bin echt froh, dass es die jacke (eigentlich sollte ich anfangen, sie konsequent "pulli" zu nennen - psychologie und so) doch noch in die garderobe der tochter geschafft hat. sie steht ihr nämlich wirklich gut.
___________________________________
schnitt: ebook jacke von klimperklein
stoff: sweat von alles für selbermacher / jersey von nosh organics (leider beide längst ausverkauft)
plotterdatei: aus dem netz für den privatgebrauch selbst erstellt
verlinkt: made4girls 

13.06.2017

eifersüchtig?

der fragekatalog erweitert sich beim zweiten kind automatisch um diese frage. sie wird als kleines extra mitgeliefert und kommt spätestens nach der still- und durchschlaffrage. 

bis jetzt (mir ist durchaus bewusst, dass sich dies jederzeit ändern kann) lautet unsere antwort: eigentlich nicht. das ist aber sicher auch dem umstand geschuldet, dass jann ein wirklich sehr entspannter zeitgenosse ist. er macht sich eigentlich nur bemerkbar, wenn er hunger oder die windel voll hat. und sogar dann ist es eher ein rufen als ein schreien. so kann er auch mal gut und gerne eins, zwei stunden zufrieden auf seiner krabbeldecke unter dem spielbogen liegen, während wir mädels uns mit etwas anderem beschäftigen. das macht es lea und auch mir zur zeit recht einfach. 



und trotzdem sind sie da, die seltenen kleinen momente, in welchen sich dann doch ein wenig eifersucht bemerkbar macht. das ist auch gut und richtig so. alles andere wäre irgendwie komisch und würde mir mehr sorgen machen. 

kürzlich wollte lea im auto zum beispiel plötzlich eine decke haben. schliesslich hat jann ja auch immer seine decke dabei. wir konnten uns einigen, dass mama nähen statt stricken wird. das geht schneller und ist die gelegenheit, ein paar stoffreste zu verarbeiten. ein tropfen auf den heissen stein... die restekiste würde wohl für mindestens 20 weitere decken reichen. 

die quadrate waren mit lineal und rollschneider schnell geschnitten und auch das nähen - zuerst in bahnen, dann streifen an streifen - ging rascher voran als gedacht. für die rückseite habe ich einen alpenfleece verwendet. pink und flauschig, damit kann ich bei meinem kind nur punkten. die beiden "schichten" habe ich einfach aufeinandergesteckt und mit einem geradstich der nähmaschine fixiert. auf ein richtiges quilt-binding habe ich verzichtet und die offfenen kanten stattdessen mit einem mintfarbenen bündchen versäubert. alles in allem nur ein paar wenige arbeitsstunden um das kind glücklich zu machen.

auch schön, dass man so stoffe von längst zu klein gewordenen klamotten wieder in den händen hält und sich erinnert. 


_______________________________
jersey: aus der restekiste / alpenfleece: buttinette

05.06.2017

kuschelanzug - bären - grau...

diese dreierkombi habe ich schon einmal genäht und hier gezeigt. kein grund, sie nicht noch einmal zu wiederholen. dieses mal aus einem sweat nach einem design von andrea lauren für alles für selbermacher. der stoff war noch von einem kleid für lea übrig uns ist mittlerweile leider ausverkauft.



bei diesem dritten kuschelanzug habe ich mich für eine weitere variante "mit reissverschluss" entschieden, womit ich nun alle drei beschriebenen verschlussarten einmal genäht habe. favoriten gibt es keinen, mir gefallen alle drei möglichkeiten.



typisch klimperklein ist auch bei diesem anzug wieder die sehr detailiert beschriebene verarbeitung mit beleg. auf diese art sehen die selbstgenähten kleidungsstücke auch von innen super sauber und professionell aus.





nachdem der anzug fertig war, fand ich ihn so ganz in grau/schwarz etwas zu trist und er erinnerte mich zu sehr an ein "übergwändli". wie übresetzt man das ins hochdeutsche? "blaumann in grau"? ein arbeitsanzug halt ...

dank ein paar nachträglich ergänzter details aus snappap und einer kleinen tasche gefällt mir der anzug jetzt aber wirklich gut und wird dem kind auch oft angezogen. gerade noch gerettet. wäre ja echt schade, wenn meine ohnehin recht begrenzte nähzeit für die tonne wäre.



seit dem letzten grauen bärenanzug hat sich schlafenstechnisch einiges getan. mittlerweile ist bei uns abends ruhe eingekehrt. beide kinder liegen in aller regel spätestens um 20:30 friedlich schlummernd in ihren betten. das gibt mir wieder ein wenig zeit zum nähen.

weil wir vom durchschlafen aber noch weit entfernt sind und die nächte damit noch nicht ganz so erholsam ausfallen, versuche ich die zeit im nähzimmer zu beschränken und stelle mir auch öfters einen timer von 30 - 60 minuten. das soll helfen, der versuchung, die halbe nacht durchzunähen, zu widerstehen. klappt leider auch nicht immer und so werden meine augenringe immer grösser und dunkler, dafür die kleiderschränke immer voller. man kann halt nicht alles haben.



______________________________
schnitt: kuschelanzug klimperklein
plotterdatei: paul und clara aus dem adventskalender
stoff: geo bears von andrea lauren für alles für selbermacher
verlinkt: kiddikrammade4boyssewmini